Berlin stockt der Atem – Brutaler Raubüberfall auf Brigademitglied

“Sei nicht traurig kleiner Meisenmann.”

(Helge Schneider)

imageBerlin-Pankow. Am gestrigen Abend gegen 21.45 Uhr ereignete sich inmitten des Schlossparks Niederschönhausen ein brutaler Raubüberfall auf unser jüngstes Brigademitglied. Mit  heftigen Faustschlägen gegen den Kopf aus einem feigen Hinterhalt wurde Sebastian von einem unbekannten Täter im dunklen Park völlig wehrlos und ohne Vorwarnung angegriffen. Augenblicklich wurde ihm ein iPhone entwendet und sein Geldbeutel um 30 Euro erleichtert. Mitzittern musste Bastis Kumpel, der ebenfalls Handy und Bargeld an eine fünfköpfige Bande abtreten musste. Die Kripo hatte nach der Anzeige umgehend ermittelt und verdächtige Parkbesucher dingfest gemacht. Ein Lob an die Berliner Polizei für diesen in jeder Hinsicht professionellen Einsatz! Im Verlaufe der Nacht kam es dann zu Vernehmungen der beiden Tatopfer und zu einer Gegenüberstellung. Der medizinische Check in der Notaufnahme ergab Gott sei Dank keinen beunruhigenden Befund. Um 2.30 Uhr kamen wir erst wieder zur Ruhe und um 6.00 war dann die äusserst kurze Nacht zu Ende, weil wir zu einer Radtour nach Norden aufbrachen.

Zu einem weiteren Schreckmoment der ganz anderen Art führte ein als dringend vorgetragenes Telefonat in dem der Redaktion gegen 22.00 Uhr mitgeteilt wurde, dass im Kissingen Eck sechs 05er gesichtet wurden. Es soll zu erschreckenden Fraternisierungsszenen gekommen sein. Bleibt nur zu hoffen, dass Tuchels Mutti ihm heute wieder Käsestüllchen schmiert. Auf geht’s Hertha! Eine Niederlage gegen einen rheinland-pfälzischen Verein in einer Woche reicht. Macht Lautern wieder zur Nummer 1 in Rheinland-Pfalz. Drei Punkte sind Pflicht. (jö)

 
Jörsch posted at 2013-9-28 Category: Allgemein, Hertha BSC

Leave a Reply

(Ctrl + Enter)
*