Brigade Pankoff gelingt Königstransfer des Sommers

“Ich mache nie Voraussagen und werde das auch niemals tun.”

(Paul Gascoigne)

Nach John Fitzgerald jetzt auch Peter: “Ich bin ein Berliner.”

Aufatmen in Berlin. Tristesse in Frankfurt am Main. Mit diesen beiden Sätzen ist der Königstransfer dieses Sommers perfekt umschrieben. Lange hat die Brigade Pankoff um die Rückkehr des Charlottenburgers an die Spree gebuhlt. Jahre, Monate und viele Wochen. Nun kommt er wirklich und entscheidet sich noch vor der anstehenden Weltmeisterschaft für die Bundeshauptstadt Berlin. Die Rede ist nicht von Hegeler, Stocker oder Plattenhardt. Auch nicht von Lasogga, dem triumphalen Retter des Hamburger Sportvereins. Nein, die Rede ist von einem, der die spannendste Bundesligasaison seines Lebens hinter sich hat und sich über den fortgesetzten Lauf des Zeitmessers im Volksparkstadion zu Hamburg wie kein Zweiter freut. Ab dem 1. September 2014 hat das Warten ein Ende. Die Mainmetropole verliert nach Goethe den zweiten großen Denker ihrer Stadtgeschichte. Doch Häme kommt nicht auf, denn unsere Freude überwiegt. Die Redaktion heißt Peter in Berlin herzlich willkommen und beglückwünscht ihn zum spontanen Erwerb einer Dauerkarte für die kommende Saison im Olympiastadion. So sorgt Peter für lange Gesichter in Köpenick und spielt sich gleich in die Herzen der Brigade. Am anstehenden Herrentag werden wir dank dieses Königstransfers noch zuversichtlicher in die neue Saison blicken. Ha, ho, he! (jö)

 
Jörsch posted at 2014-5-24 Category: Allgemein

Leave a Reply

(Ctrl + Enter)
*